Search Results

33 Ergebnisse gefunden

Dienstleistungen (4)

  • PROJECT MANAGEMENT

    Describe your service here. What makes it great? Use short catchy text to tell people what you offer, and the benefits they will receive. A great description gets readers in the mood, and makes them more likely to go ahead and book.

  • CORPORATE STRATEGY

    Describe your service here. What makes it great? Use short catchy text to tell people what you offer, and the benefits they will receive. A great description gets readers in the mood, and makes them more likely to go ahead and book.

  • ReMind Online Seminar

    Zuhören, Verstehen, Handeln im psychotherapeutischen Prozess mit Klient*innen aus muslimisch geprägten Herkunftsländern

Alles ansehen

Blogbeiträge (9)

  • Von Rechtsextremismus bis völkischem Nationalismus

    Burak Yilmaz und Dr. Gürcan Kökgiran beleuchten das Aufblühen kollektiven Menschenhasses auf Grundlage kulturalistischer und rassistischer Argumente sowie deren Inszenierungsmuster. Zurück zur Übersicht

  • Antisemitismus: Ursache, Erscheinungsformen und Handlungskompetenzen

    "Du Jude" - nicht nur auf Berliner Schulhöfen hört man diesen Ausruf als Beschimpfung unter Jugendlichen. Die Feindseligkeit und Hass gegenüber Juden und Israel ist leider in verschiedenen Erscheinungsformen heute sehr präsent. Burak Yilmaz beleuchtet in seinem Vortrag, worin die Ursachen von Antisemitismus liegen können, wie er sich zeigt und wie man ihm begegnen kann. Zurück zur Übersicht

  • Jugendkultur und Rap: Multiplikator für extremistisches Gedankengut

    Auf viele junge Menschen haben Stars und Musiker in der Phase des Erwachsenwerdens eine große Strahlkraft - Modetrends werden durch sie gesetzt, Jugendkultur gestaltet. Gerade der Rap ist international die derzeit angesagtesten Jugendkultur. Asmen Ilhan geht in seinem Vortrag der politischen Dimension im HipHop auf den Grund und zeigt, wie extremistisches Gedankengut über die Musik und die Jugendkultur verbreitet und verfestigt werden können. Zurück zur Übersicht

Alles ansehen

Seiten (20)

  • Profil | MIND prevention | Berlin I Radikalisierungsprävention

    PROFIL Die Mansour-Initiative für Demokratieförderung und Extremismusprävention (MIND prevention) bietet Beratung für Bildungseinrichtungen, Politik, Pädagogik, Sozialarbeit, Unternehmer, Justiz und Zivilgesellschaft beim Umgang mit Extremismus, Demokratieförderung und Islamismus. MIND prevention setzt sich in seiner Arbeit ein für die Etablierung eines Islamverständnisses, welches mit Menschenrechten und Demokratie kompatibel ist. ​ MIND prevention macht es sich zur Aufgabe Integrationskonzepte zu entwickeln und zu realisieren, um Werte und Grundsätze dieser Gesellschaft den Menschen, die nach Deutschland einwandern, gewinnend zu vermitteln und einen emotionalen Zugang zwischen Zuwanderern und Mehrheitsgesellschaft herzustellen. Dabei spielen die Entwicklung und Durchführung von Workshops, digitalen und analogen Kampagnen eine zentrale Rolle, um Risikofaktoren für Islamismus zu identifizieren und Menschen präventiv von radikalen Ideologien zu immunisieren. Ahmad Mansour Gründer und Geschäftsführer Namensgeber und Geschäftsführer von MIND prevention, Ahmad Mansour , lebt seit 14 Jahren in Deutschland und beschäftigt sich mit Projekten und Initiativen, die Extremismus bekämpfen und Demokratie und Toleranz fördern. Als junger Palästinenser in Israel ist Ahmad Mansour beinahe radikaler Islamist geworden. Heute zählt er zu den wichtigsten Islamismus-­Experten Deutschlands. Beatrice Mansour Gründerin und Geschäftsführerin Gründerin und Geschäftsführerin von MIND prevention, Beatrice Mansour, ist studierte Publizistin, Politikwissenschaftlerin und Rechtswissenschaftlerin mit Schwerpunkt Kriminologie. Nach dem Studium arbeitete sie zehn Jahre im Bereich Marketing und Kommunikation der IT-Tochter des Lufthansa-Konzerns und wechselte anschließend in eine mittelständische PR-Agentur als Beraterin für Unternehmen der Luftfahrt-Industrie. Workshopleiter Pädagogen und Psychologen MIND prevention arbeitet eng mit erfahrenen Theaterpädagogen, Psychologen und Familientherapeuten zusammen. Sie alle kennen aufgrund ihrer eigenen Biographien und familiären Hintergründe die Lebenswirklichkeiten der Workshop-Teilnehmenden und können damit authentisch vermitteln, die Emotionen und sozialen Kontexte der Teilnehmenden zu verstehen und somit als glaubhafte Vorbilder auftreten. Zurück

  • ReThink I MIND prevention I Berlin I Mansor

    Projektziel Seit Anfang 2019 fördert das "Bündnis für Brandenburg" mit "Reflect - Freiheit beginnt im Kopf" ein Präventionsprogramm, das sich vorwiegend an junge Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrungen richtet. Dabei geht es vor allem um die Vermittlung demokratischer Werte und neuer Denkanstöße. In Workshops wird für junge Menschen ein Raum des Dialogs auf Augenhöhe geschaffen, in dem die Teilnehmenden ihre Werte, Einstellungen und Meinungen zu den Themen Gleichberechtigung, Männlichkeitskonzept, Islamverständnis und Antisemitismus zunächst frei formulieren können. Durch Anregungen, Interventionen und Reflexion der Workshop-Leiter sollen die Teilnehmenden lernen ihre bisherigen Einstellungen zu diskutieren, in Frage zu stellen, Ängste abzubauen und neue Denkanstöße auch in ihre peer-groups und Familien mitzunehmen. Das "Bündnis für Brandenburg" wurde als Antwort auf die große Zahl von Flüchtlingen vor einigen Jahren auf Initiative von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) gegründet. Es fördert nach Angaben der Staatskanzlei seit 2015 Modellprojekte, die integrationsfördernde Begegnungs- und Freizeitangebote ermöglichen, die gesellschaftliche Teilhabe von Flüchtlingen unterstützen, den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken sowie Offenheit und Toleranz der brandenburgischen Bevölkerung erhalten sollen. ​ Zielgruppe Zielgruppe sind Jugendliche und junge Menschen, die in Bildungseinrichtungen in Brandenburg beschult werden. ​ Ablauf des Projektes Die zwei aufeinander aufbauenden Workshops werden von einem Team aus drei bis vier pädagogisch-psychologisch geschulten Personen durchgeführt. Dabei sollen Tabuthemen auf Augenhöhe mit den Workshop-Leitern diskutiert und die Teilnehmenden zu kritischem Denken angeregt werden. Ein Workshop dauert in der Regel drei Schulstunden und beinhaltet kurze Rollenspiele, die dazu dienen, bestimmte Themen anzusprechen und zur Diskussion darüber anzuregen. Die Workshops fördern sogenanntes begleitetes Entdecken und schaffen einen Raum, in dem die Jugendlichen ihre Meinung äußern können, ohne dafür verurteilt zu werden. Diese Meinungen werden dann im Anschluss durch Hinterfragen, mit Empathie und Emotionalität diskutiert und in Frage gestellt. ​ Themen des Workshops: Werte: Geschlechterrollen und religiöse Geschlechterverhältnisse, Männlichkeit, Ansehen in der Gruppe, Druck und Anerkennung. Patriarchalische Strukturen - auch in Bezug auf verschiedene Islam-Verständnisse Erziehung in den Familien Antisemitismus, speziell muslimische Formen des Antisemitismus, Opfer- und Feindbilder, Schwarz-Weiß-Bilder und Verschwörungstheorien Aktuelle politische Themen in Bezug auf Islamismus und Salafismus Identität Kritisches Denken, Hinterfragen von Dogmen Peer-Education Dem Workshop liegt der Gedanke der Peer-Education zu Grunde. Peer-Education-Strategien sehen den Einsatz speziell geschulter Pädagogen vor, die in einer Gruppe Gleichaltriger oder mit ähnlicher soziodemographischer Herkunft spezielle Themen bearbeiten. Dem liegt die Annahme zugrunde, dass solche Lehrpersonen einen größeren Lehrerfolg erzielen können, da es Jugendlichen häufig leichter fällt Inhalte von Peers anzunehmen. Zudem ist eine wesentlich stärkere Orientierung an ihrer eigenen Lebenswelt somit möglich. Dabei wird als positiver Nebeneffekt der Multiplikatoreneffekt angestrebt, wonach nicht nur die geschulten Peers die Gruppe informieren, sondern auch die Teilnehmer wiederum in ihren jeweiligen Peergruppen dieses Wissen weitervermitteln. So kann die bisherige Zielgruppe zum neuen Multiplikator werden. Zurück

  • Home | meinewebsite

    INNOVATIVE STRATEGIEN FÜR PRÄVENTIONSARBEIT FREIHEIT BEGINNT IM KOPF Über uns Die Mansour-Initiative für Demokratieförderung und Extremismusprävention – kurz: MIND prevention - wurde 2017 durch Ahmad und Beatrice Mansour gegründet. ​ Im Zentrum der Arbeit steht die Prävention gegen muslimischen Extremismus und Antisemitismus sowie für Gleichberechtigung. Damit richtet sich MIND prevention sowohl an Flüchtlinge, Menschen mit Migrationsgeschichte und muslimischen Glaubens als auch an Lehrkräfte, Pädagogen, Sozialarbeiter, Psychologen, Sicherheitsbeamte und viele mehr. Kurz, Prävention und damit Förderung der Demokratie ist ein Thema für alle Ebenen der Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Deshalb macht es sich MIND prevention zur Aufgabe, Konzepte zu entwickeln und zu realisieren, mit denen geübt und gelernt werden kann den eigenen Standpunkt zu hinterfragen und kritisch zu denken. Auf diesem Weg werden die Werte und Grundsätze unserer Gesellschaft besonders den Menschen gewinnend vermittelt, die neu in Deutschland leben. So kann es gelingen, einen emotionalen Zugang zwischen Zuwanderern und Mehrheitsgesellschaft herzustellen, welcher die Basis für eine erfolgreiche Integration darstellt. Mehr lesen SERVICES Wir wollen schneller sein als radikale Ideologen. Präventionsarbeit ist unsere Fachkompetenz. Wir unterstützen Sie gerne mit Workshops, Fortbildungen und Vorträgen. Mehr lesen PROJEKTE Freiheit beginnt im Kopf - das ist der Leitgedanke unserer täglichen Arbeit ebenso wie unserer Projekte. Erfahren Sie mehr über "ReThink", "ReStart" und "Reflect"- wir stellen sie Ihnen vor. Mehr lesen PRESSE Erfahren Sie mehr über unser professionelles und engagiertes Team, die Projekte und Workshops aus der Sicht Dritter. ​ Mehr lesen Kontaktieren Sie uns! Berliner Straße 45 14169 Berlin info@mind-prevention.com Tel: +49 30 863 169 51 Ihre Nachricht wurden erfolgreich versandt. Send

Alles ansehen